LEISTUNG UND LEISTUNGSENTGELT NACH DEM ERA-TV (M+E)

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick und eignen sich die Regelungen zum Leistungsentgelt nach ERA-TV an. Die Vor- und Nachteile der Ermittlungsmethoden werden diskutiert. Die Mitbestimmung des Betriebsrats nach § 87 BetrVG wird ebenfalls berücksichtigt.

  • Grundsätze zur Ermittlung des Leistungsentgelts
  • Methoden zur Ermittlung des Leistungsergebnisses
  • Auswahl der Methoden
  • Ausgestaltung der Methoden
  • Abrechnung des Leistungsentgelts
  • Festlegung der Leistung-Entgelt-Relation
  • Betriebliches Leistungsentgeltvolumen
  • Klärung von Einführungsverfahren und Mitbestimmungsmöglichkeiten
Referent*innen

Volker Ochs
Industriesoziologe/Berufspädagoge M. A.,
Beratungsbüro für Organisationsentwicklung (bfo), Saarbrücken

Volker Ochs studierte Soziologie, Berufspädagogik und Arbeitswissenschaft. Mit seinem Beratungsbüro für Organisationsentwicklung berät er schwerpunktmäßig Arbeitnehmervertretungen der Automobil- und Elektroindustrie wie auch des Maschinen- und Anlagenbaus. Dabei begleitet er Betriebsräte bei den Veränderungsprozessen und berät sie, wie Arbeits- und Leistungsanforderungen zumutbar gestaltet werden können. Durch eine rechtzeitige und kritische Auseinandersetzung mit neuen Konzepten können bereits in den Planungsphasen die Maßnahmen und Umsetzungen beeinflusst und mitgestaltet werden.

Diese Seminare könnten sie auch interessieren

Gesetzliche und tarifliche Bestimmungen zur Arbeitszeit
Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie bieten zahlreiche Möglichkeiten der Flexibilisierung, Reduzierung und Ausweitung von Arbeitszeit, die jeder Betriebsrat kennen sollte, um die Interessen der Beschäftigten wirksam vertreten und günstige Vereinbarungen schließen zu können.

Leistungsbeurteilung
Bei der Einführung neuer Leistungsbeurteilungssysteme hat der Betriebsrat nicht nur umfangreiche Mitbestimmungsrechte, sondern es besteht ein hoher Aushandlungs- und Regelungsbedarf für das Beurteilungsverfahren.