ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ IM BETRIEB

Grundlagen

Der betriebliche Arbeits­- und Gesundheitsschutz ist eines der wesentlichen Aufgabenfelder der Arbeitnehmervertretung. Schwerpunkte des Seminars sind die Handlungsfelder des Betriebsrats und die inner­- und außerbetrieblichen Organisationsstrukturen des Arbeitsschutzes im Überblick.

  • Arbeitsbelastungen
    Ergonomische Belastungen (insbesondere durch Heben und Tragen), Gefährdungen durch Arbeitsstoffe (Lösemittel, Kühlschmierstoffe usw.), Lärm/Unfallgefahren/psychische Gesundheitsrisiken und solche im Büro und am Bildschirm
  • Gesetzliche Grundlagen
    Das Arbeitsschutzgesetz und die Arbeitsschutzverordnungen, das Arbeitssicherheitsgesetz/das Berufskrankheitenrecht, Unfallverhütungsvorschriften und Verordnungen der Berufsgenossenschaften, Gefahrstoffverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung
  • Die Aufgaben des Betriebsrats beim betrieblichen Arbeitsschutz nach dem Betriebsverfassungsgesetz: die Überwachungsaufgabe (§ 80 BetrVG), Mitbestimmung (§ 87 Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG), weitere Mitwirkung (§§ 89, 90 und 91 BetrVG)
  • Der Stellenwert der Beurteilung der Arbeitsbedingungen im Arbeitsschutzgesetz (§§ 5, 6 ArbSchG)
  • Aufgaben bei der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung (§§ 80, 87 Abs. 1 Ziffer 7, 89 und 90 BetrVG und § 11 ASiG)
  • Die Rolle des Arbeitsschutzausschusses (§ 11 ASiG)
  • Mitbestimmung, Methoden und Vorgehensweisen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung – BAG­-Beschluss vom Juni 2004
  • Aufgabe und Rolle der Gewerbeaufsicht und der Berufsgenossenschaften
  • Zusammenarbeit mit der Unternehmensleitung, mit Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten (§ 9 ASiG) sowie mit den staatlichen Aufsichtsbehörden und Berufsgenossen­schaften (§ 89 BetrVG)
Referent/-innen

Unsere ehrenamtlichen und hauptamtlichen Referenten/-innen gewährleisten einen hohen Praxisbezug.